Mittwoch 14. März 2018 | 19.30 Uhr, Donnerstag 15. März 2018 | 19.30 Uhr

Valérie Marsac & Kassandra Wedel, München

“FIL – franz. Faden”

Ein Stück über Kommunikation und Missverständnis für eine gehörlose und eine hörende Darstellerin

Ort: TamS

Fil, der Faden, ist Symbol für die Verbindung zwischen Sender und Empfänger.
Was braucht es, damit Kommunikation gelingt – in jedem Einzelnen und im Raum dazwischen? Wann spricht man dieselbe Sprache? Wie liest man die Zeichen?
Was geschieht, wenn man Nichts versteht oder sich nicht verstanden fühlt?
Wann wird der Faden bis aufs Äußerste gespannt, wann reißt er oder wann schleicht sich ein Knoten ein? Und was gibt es für Auswege, wenn sich die Knoten zwischen Sender und Empfänger so richtig festgezurrt haben?

Kommunizieren ist weit mehr als die rein physische Fähigkeit zu HÖREN und zu SPRECHEN. Ein ständiger Balanceakt sur le FIL du rasoir – auf Messers Schneide.

Inspiriert vom Handlungskonzept der “Gewaltfreien Kommunikation” von Marshall Rosenberg machen sich die Darstellerinnen Valérie Marsac und Kassandra Wedel mit ihren Ausdrucksformen Sprache & Bewegung in einem genreübergreifenden Stück auf die Suche nach Antworten.

mit Valérie Marsac, Kassandra Wedel

Idee und Konzept Valérie Marsac
Auge von Aussen Lorenz Seib

Eine Koproduktion mit dem Festival Grenzgänger
Valérie Marsac und Kassandra Wedel "FIL - franz. Faden"

Valérie Marsac und Kassandra Wedel “FIL – franz. Faden”

Kommentare sind deaktiviert